Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Das Ruhr-Atoll - Ein Projekt der Kulturhaupstadt Europas 2010

11 Einen naturwissenschaftlichen-medialenAkzent setzt der „ICEBERG“ desKünstlers AndreasKaiserunddesPolarforschersLarsKindermann, der wie in einer medialen Camera obscura in die Wahrnehmung der optisch-akustischen Datenfülle aus einer Forschungsstation im Südpolareis entführt. Kraftvoll-konturiert und dennoch mit einerAnmutung von kippelnder Instabilität umschließt der Rettungsring „LOCAL | GLOBAL“ der Künstlerin C.U.Frank eine natürliche Schwemmlandinsel auf der Ruhr unterhalb des Stauwehrs − ein Symbol für die Fragilität der Systeme. Ironisch-hintersinnig hält das tropfende, quietschende klappernde „Projekt zur Erhaltung der natürlichen Ressourcen“ von Ilya und Emilia Kabakov allem technischen Ehrgeiz und menschlichem Streben den Spiegel vor. Als schwimmender Teppich aus Äpfeln wird schließlich die Aktion „MARKING TIME“ von Norbert Francis Attard zum Nachdenken provozieren − nicht nur über die vermeintlich weit zurückliegende Ursünde, sondern um den allgegenwärtigen Frevel an der Natur. Zukunftsorientierung Das Projekt Ruhr-Atoll hat seine Aufgabe erfüllt, wenn durch seine künstlerischen Interventionen Menschen zum Nachdenken, zum Gespräch und zur Interaktion über die Energiezukunft angeregt wer- den. Dabei geht es nicht um eine technologische Leistungsschau der Zukunftsoptionen, wie sie beispielsweise die EXPO 2000 oder ENTRY 2006 formulierten.DasAtoll ist ein Kunstprojekt,das sich dezidiert an dieZukunftdesimmernoch„neuen“21.Jahrhundertsrichtet: Alseine der Errungenschaften dieses Jahrhunderts wird gelten, dass sich die StädtestädtebaulichihrenFlüssenzuwendenunddiesenichtmehrnur als reine verkehrstechnische Lebensadern oder als Kloaken begreifen und nutzen.Wasserflächen undWasserläufe in den Lebensraum Stadt zuintegrieren,hatheuteeineebensolcheBedeutungwiedieSchaffung der Stadtparks und der öffentlichen Gärten am Wechsel vom 19. ins 20. Jahrhundert.Auch dies ging mit einer Bespielung durch bildende Kunst einher. Das Ruhr-Atoll besetzt den Stadtraum mit Kunst, mit Kunst auf dem Wasser. Sämtliche Werke sind im Interesse der Nachhaltigkeit auf eine dauerhafte Nutzung hin angelegt und stehen nach Abschluss der Ausstellung zum Verkauf.

Pages