Tuchfühlung 2

„Tuchfühlung 2 – Körperkonturen“, thematisierte im Sommer 2000, ausgelöst durch die beängstigende Entwicklung im Bereich der Gentechnologie und der mit ihr einhergehenden Reproduktionsmedizin das Thema „Körper“ in all seiner Individualität und seinem Fassettenreichtum. Gemeinsames Medium für die beteiligten KünstlerInnnen war eine lebensgroße, androgyne Stahlkontur, die in einer Auflage von 200 Stück aus sechs Zentimeter dicken Stahlplatten ausgebrannt und den KünstlerInnen zur Gestaltung überlassen wurde. Die reale Körperform und das breite Assoziationsspektrum „Mensch“ sorgten sowohl bei den Künstlern als auch bei den Besuchern für äußerst kontroverse Diskussionen. Neben kunstrelevanten wurden häufig auch soziale und gesellschaftspolitische Thematiken aufgegriffen und führten zu entsprechend heftigen Publikumsreaktionen. Die Kunst mischte sich „unter das Volk“, war allgegenwärtig, ließ die gewohnte Distanz vermissen und wurde häufig als „Fremdkörper“ empfunden. Die von Norbert Bauer auf dem ehemaligen Langenberger Friedhof errichtete Installation „Piano Morte“, bestehend aus 113 ausrangierten Konzertflügeln, machte betroffen, provozierte, inspirierte, verführte aber auch zum Spielen. 13 Uraufführungen von Komponisten und Musikern, die auf eigene Kosten aus Japan, Australien, Italien und Norwegen angereist waren, begleiteten den Prozess und vermittelten ungewohnte und faszinierende Klangerfahrungen. Eine Stadt lernte, mit dem „Fremden“ zu leben.

Erika Windemuth

Frank U. Rosatis und Jörg Heydemann

Jörg Heydemann

Michail Stamm

Norbert Bauer

Rita Oerters

Silvia Schreiber

Wolfgang Liesem und Klaus Küster