Der Verein Kunsthaus Langenberg e.V.

wurde 1993 als Treffpunkt für die am Ort ansässigen Künstler und Kunstinteressierten gegründet.

Unter der künstlerischen Leitung des damaligen Vorsitzenden Norbert Bauer entwickelte der Verein von Beginn an eine große Eigendynamik und war bereits ein Jahr später mit seinem Benefizprojekt der „Grundsteinkiste“ als größter Stand auf der Art Cologne vertreten.

Es folgten Ausstellungen auf der Buchmesse in Frankfurt, beim Goetheinstitut in Rotterdam, auf der Art Multiple in Düsseldorf, auf der Bootsmesse Düsseldorf,  im Landesmuseum Bonn und im Skulpturenmuseum Glaskasten in Marl

Die 1997 und 2000  folgenden, jeweils den gesamten Stadtkern Langenbergs einbeziehenden Kunstprojekte „Tuchfühlung 1 und 2“, inspirierten Hunderte von Künstler/innen aus ganz Europa Beiträge zu liefern und sie mit großer Unterstützung durch  zahlreiche ehrenamtliche Helferinnen und Helfer in der Senderstadt zu  installieren. Die Ausstellungen sorgten für bundesweite Medienpräsenz und zogen hunderttausende Kunstfreunde nach Langenberg.

Der für 2003 in einem neu erbauten Tunnel geplante „KunstStau in LA“ wurde zunächst von behördlicher Seite genehmigt, nach einem Brand im Gotthard Tunnel, sechs Monate vor der geplanten Eröffnung untersagt.

Norbert Bauer legte daraufhin sein Amt als Vorsitzender und künstlerischer Leiter des Kunsthauses nieder und konzentrierte sich auf die Realisierung seines Kulturhauptstadtprojektes „Ruhr-Atoll“ auf dem Baldeneysee in Essen.

Konzeption und Fotos zu den oben genannten Ausstellungen finden Sie unter auf unserer Homepage unter „Projekte“


Neustart 2012

Entsprechend groß war die Begeisterung, als sich das Kunsthaus Langenberg e.V.  unter dem Vorsitz von Karl Wilhelm Wilkesmann und der künstlerischen Leitung von Norbert Bauer Anfang März 2012, nach zehn Jahren Schaffenspause, zurückmeldete und mit ALLDIEKUNST  in LA und dem Skulpturenweg zum „Röhrenden Hirschen“ nicht nur zwei originelle Stadt-Kunstprojekte, sondern zugleich auch ein außergewöhnliches Finanzierungsmodell vorstellte.

Im Gegensatz zu den früheren Projekten ist sowohl ALLDIEKUNST als auch der Skulpturenweg nicht mehr temporär, sondern im Interesse einer größeren Nachhaltigkeit auch für die Stadtentwicklung von Velbert-Langenberg auf einen Zeitraum von mehreren Jahren angelegt.   


ALLDIEKUNST in LA

befindet sich in einem ehemaligen, 740 qm großen Aldimarkt  im Zentrum  von Velbert- Langenberg, den die LEG dem Kunstverein bis auf Weiteres unentgeltlich zur Verfügung gestellt hat.

Die kühle, aber durchaus vertraute Atmosphäre und der in jeder Beziehung „barrierefreie“ Zugang bieten der Kunst den ihr angemessenen Entfaltungsspielraum.

ALLDIEKUNST bezieht sich auf Tuchfühlung 1und 2, versteht  sich als erweiterter „öffentlicher Raum“, als künstlerisch kreative  „Probebühne“ und bietet dem Experimentellen, dem „Schrägen“ und der Interaktion ein breites Spektrum.

ALLDIEKUNST besteht aus einem Künstler – Café  und einer Ausstellungs- und Veranstaltungshalle.

Das Künstler – Café, eine sympathische  Mischung aus etwas unterkühltem Aldi-Charme, modernem Design, zeitgenössischer Kunst und Zitaten aus der Geschichte der Senderstadt bietet auf 180 qm  sowohl Raum für Literatur, Musik und Theaterveranstaltung, als auch für Workshops, Seminare und private oder geschäftliche Veranstaltungen. Zur Ausstattung gehört eine kleine Studiobühne mit der dazugehörigen Ton- und Lichttechnik, eine moderne Thekenanlage sowie Sitzgelegenheiten für bis zu 80 Personen.

Durch eine originelle, mit  windschiefen Fenstern und Türen ausgestattete Fachwerkwand betritt der Besucher die 480 m² große Ausstellungshalle. Der weitläufige Raum mit 300 qm Wandfläche und einer variablen Lichtführung erfüllt alle Voraussetzungen für eine breit gefächerte Kunstpräsentation. Die verblüffend gute Akustik, eine variable 24qm große Bühne, ausgestattet mit  professioneller  Licht- und Tontechnik, ein hochwertiger Flügel und eine Großbildleinwand ermöglichen kulturelle und gesellschaftliche Veranstaltungen aller Art.  Künstler und Publikum zeigen sich vom Flair und der Ausstattung des Veranstaltungsortes gleichermaßen begeistert. Der Raum bietet Platz für bis zu 199 Besucher und kann sowohl mit Sitzreihen als auch mit Tischen und Stühlen ausgestattet werden.